umgeblättert

Aufgeblättert mal anders: Das Hörbuch

Unser heutiges Buchkonsumverhalten unterliegt einem Wandel. Obwohl ich der Meinung bin, dass das Buch als haptisches Leseerlebnis nie gänzlich aussterben wird, so hat sich unser Konsumverhalten dennoch multimedial entwickelt und zu einem vielfältigerem verändert. Das zeigt sich auch auf den Buchmessen wie zum Beispiel auf der gerade stattfindenden Leipziger Buchmesse: Dort bekommt man nicht nur einen Eindruck davon, welche Titel der einzelnen Verlage aktuell erschienen sind, sondern auch welche Technologien den Markt neu bestimmen.

Heutzutage wird außerdem nicht mehr ausschließlich gelesen, sondern immer mehr Menschen greifen zum Hörbuch, um Romanen, Biographien oder Sachliteratur zu lauschen. Das Hörbuchgeschäft erlebt einen neuen Boom! Und genau um dieses moderne Buchformat soll es in meinem heutigen Beitrag gehen:

IMG_20190323_135021_893.jpg
Hörbücher sind ideal für unterwegs!

Hörbuch – Mehr als Inhalt? Kriterien für ein gutes Hörerlebnis

Ein gutes Hörbuch erfordert meiner Meinung jedoch noch mehr: Neben dem spannenden Inhalt und der stilistischen Erzählweise spielen weitere Kriterien ein Rolle, um ein wahres Hörerlebnis zu ermöglichen. Kriterien, die ich diesbezüglich ausschlaggebend finde, wären folgende:

Die Stimme

Die Stimme ist das A und O: Es muss eine zum Erzählstil des Buches passende Stimme sein. Nur so kann die Atmosphäre des jeweiligen Buches ansprechend eingefangen werden. Die Hörbuch-Stimme muss zudem angenehm zu hören sein: Tonalität, Stimmfarbe- und Stimmhöhe können hier Einflussfaktoren sein.

Art der Sprechweise

Tatsächlich ist es auch ein wesentliches Kriterium, wie ein Buch gesprochen wird. Kann man dem Handlungsverlauf dank der Sprechweise ansprechend folgen? Ist es nicht zu schnell oder zu einschläfernd? Ist es eine lebhafte Sprechweise, die die Emotionen und den Spannungsverlauf eines Romans aufgreift oder eine sachliche, ansprechend verständliche Sprechweise, wenn es um Sach- und Fachthemen geht?

Wer spricht da?

Besonders ist es zum einen, wenn die/der Autor_in das Buch selbst einspricht. In diesem Zusammenhang finde ich auch, ist man nachsichtiger in der Erzähl- und Sprechweise. Denn die Stimme des Autors lässt das Geschriebene bereits authentisch wirken. Zum anderen ist es für manche Geschichten oder Sachthemen nicht unwesentlich, wer einspricht, was letztendlich auch wieder auf die Stimme und Sprechweise zurückzuführen ist, aber vor allem auch die Authentizität garantiert. Ein Sachbuch über die Gleichberechtigung der Frau oder ein Roman, mit mehreren Frauen als Hauptfiguren wirken vermutlich nicht überzeugend, wenn ein Mann sie sprechen würde. Manche Schauspieler sind bekannt für ein bestimmtes Rollenmuster wie zum Beispiel Figuren in historischen Filme, Krimis, Liebesromane oder in Comedy-Serien oder Moderatoren für Sachthemen. Sie können so auch passende Hörbuchsprecher für das jeweilige Genre sein.

IMG_20190323_134906_906
Auf die Stimme kommt es an.

Der Dialog

Ich greife gern zu Hörbüchern, wenn es sich um Romane und Kurzgeschichten handelt, die von Dialogen leben. Hier können gute Hörbuchsprecher viel zur Illustrierung des Handlungsstrangs beitragen, wenn die Stimmen lebhaft als Dialog gesprochen werden. Meiner Meinung nach können in diesem Zusammenhang Hörbücher mitunter das geschriebene Wort noch ansprechender untermalen.

Das Gesamtkonzept: 2 Hörbuchtipps

Zwei Bücher möchte ich euch vorstellen, die bei mir all diese Kriterien erfüllten und das Gesamtkonzept stimmte. Letztendlich führte es sogar dazu, dass ich diese Bücher fast noch lieber hörte als las:

Die Hungrigen und die Satten 

Wer meine Beiträge öfter liest, dem fällt auf, dass ich immer wieder gern den Roman „Die Hungrigen und die Satten“ vorstelle. Doch das Buch überzeugte mich sowohl inhaltlich, in seinem Humor als auch in der Vermittlung seiner ernsthaften Botschaft. Vor allem ist der Roman auch als Hörbuch gelungen und beweist, wie ein Hörbuch von seinem Sprecher leben kann: „Die Hungrigen und die Satten“ wird von keinem anderen als Christoph Maria Herbst gesprochen. Ihm gelingt es, die Atmosphäre des Romans einzufangen. Dabei spricht er die Dialoge unglaublich unterhaltsam und schafft es, den Sarkasmus des Buches mit seiner Stimme und Sprechweise auf der einen Seite, aber auch die Moral auf der anderen Seite aufzugreifen. Als Schauspieler vieler bekannter humoristischer aber auch ernsthafter Rollen, ist er allein schon deshalb die ideale Hörbuchbesetzung. Das Buch hatte ich zum Vergleich parallel gelesen und gehört und muss feststellen, dass Christoph Maria Herbst gewonnen hat. Er brachte mich dazu, das Buch mehrheitlich zu hören.

Dieses Hörbuch habe ich bei Audible gefunden.

IMG_20190323_140212_154.jpg
Die Känguru-Apokryphen als Hörbuch ( hier auf Audible)

Mark-Uwe Klings die Känguru-Apokryphen

Die Geschichten um das Känguru von Mark Uwe Kling leben von den Dialogen der beiden liebsten und lustigsten WG-Bewohner der Welt. So verhält es sich auch mit den neuesten Kurzgeschichten des Autors, die Känguru-Apokryphen. Diese habe ich sowohl gelesen als auch gehört und muss immer wieder feststellen, dass Mark-Uwe Kling nicht nur als Autor genial ist, sondern auch als Sprecher. Man könnte fast meinen, dass Mark-Uwe Kling Bauchredner sei, so gestochen scharf gelingen ihm die schnellen Dialogwechsel. Dieses Hörbuch ist ein passendes Beispiel dafür, wie wertvoll es ist, wenn der Autor selbst spricht. Er kann die Atmosphäre authentisch vermitteln.

Dieses Hörbuch könnt ihr hier hören. Bei Audible findet ihr auch weitere Hörbücher aus dem Genre Romane und Unterhaltung.

Fazit

Ich persönlich gehörte lange Zeit zu dem Lager, das ausschließlich in Print liest und weniger Zugang zu Hörbüchern fand. Allerdings unterliegt auch mein Konsumverhalten einem Wandel. Hörbücher eignen sich ideal für unterwegs, aber auch für zu Hause, wenn man nebenbei noch andere Dinge erledigen möchte, zum Beispiel kochen, den Hausputz oder auf Instagram sinnlos Fotos hoch- und runterscrollen. Der Vorteil von Hörbüchern ist auch, dass man sie überall mit hinnehmen kann, ohne zu befürchten, dass sie knicken oder Flecke bekommen. Genauso vermeidet man, dass die Tasche zu schwer wird. Wenn man sich nicht entscheiden kann und am liebsten alle Bücher mit in den Urlaub nehmen möchte, dann kann man das mit Hörbüchern wunderbar tun. So habe auch ich im letzten Jahr immer mehr das Hörbuch für mich entdeckt.

Welche Hörbücher haben euch besonders gefallen, weil sie das Gesamtpaket erfüllt haben?

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Audible.

Es folgt noch eine Fortsetzung von „Aufgeblättert mal anders“ mit E-Books.

 

Kommentar verfassen