Rezensionen ·Sachbücher

Eine toxische Vater-Tochter-Beziehung? – Rezension zu „Beifang“ von Lisa Brennan-Jobs

Rezension zur Autobiographie „Beifang“ von Lisa Brennan-Jobs, Tochter von Steve Jobs, Berlin-Verlag Zum Buch auf der Verlagsseite Ein Mann, der den amerikanischen Traum symbolisiert, ist wohl Apple-Mitbegründer und langjähriger CEO Steve Jobs. Er kam aus schlichten Verhältnissen und sollte zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein: Er revolutionierte mit Macintosh die Technologie-Industrie privater Haushalte. Später… Weiterlesen Eine toxische Vater-Tochter-Beziehung? – Rezension zu „Beifang“ von Lisa Brennan-Jobs

Rezensionen ·Romane + Erzählungen

Roman oder Realität? Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes

„Die Hungrigen und die Satten“, erschienen im September 2018 bei Eichborn Timur Vermes: Autor von „Er ist wieder da“, gelingt es erneut, in seinem neuen Roman schonungslos zu sein und zu erschüttern. Sein Ziel scheint, uns den Spiegel der Realität vorzuhalten und uns zum Nachdenken anzuregen. Denn dieses Buch könnte (mal wieder) in seiner gesellschaftlichen… Weiterlesen Roman oder Realität? Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes

Rezensionen ·Romane + Erzählungen

Reale Dystopie: Rezension zu „Stern des Nordens“ von D.B. John

„Stern des Nordens“ von D.B John erschienen bei Wunderlich, Imprint Rowohlt Verlag, Oktober 2018 Nordkorea, nur vage wissen wir etwas über die genauen politischen, gesellschaftlichen Verhältnisse dieses Staates. Er erhielt wieder mehr Medienpräsenz, als der nordkoreanische Staatschef Kim-Jong un mit US-Präsident Donald Trump zu einem ersten Gespräch zusammenkam. Auf einem Gipfeltreffen mit der Regierung Südkoreas wurde… Weiterlesen Reale Dystopie: Rezension zu „Stern des Nordens“ von D.B. John

Rezensionen ·Romane + Erzählungen

Auf der Flucht – Sechs Koffer von Maxim Biller, eine Rezension

Sechs Koffer von Maxim Biller erschienen bei Kiepenheuer und Witsch, im August 2018 Am 09. November 1989 – und damit nur noch knapp ein Jahr vom 20. Jubiläum entfernt – fiel die Berliner Mauer. Ein Jahrestag, der immer noch Gänsehaut auslöst, sobald man darüber nachdenkt und spricht. Das geht selbst mir so, die zwar noch… Weiterlesen Auf der Flucht – Sechs Koffer von Maxim Biller, eine Rezension

Rezensionen ·Romane + Erzählungen

Deutsche-Buchpreis-Gewinnerin 2018 – Inger-Maria Mahlke mit „Archipel“

Eine Rezension zu „Archipel“ von Inger-Maria Mahlke … sowie mehr zum Deutschen Buchpreis Erschienen im Rowohlt Buchverlag am 21. August 2018 Letzte Woche Montag, den 08. Oktober, wurde in jährlicher Tradition zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse einer der bedeutendsten Auszeichnungen der Literatur Deutschlands verliehen, der Deutsche Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. TROMMELWIRBEL: Inger Maria Mahlke… Weiterlesen Deutsche-Buchpreis-Gewinnerin 2018 – Inger-Maria Mahlke mit „Archipel“

Sachbücher ·Uncategorized

Umwelt schützen to go – Will McCallums „Wie wir Plastik vermeiden“.

Eine Rezension zu Will McCullums „Wie wir Plastik vermeiden …und einfach die Welt verändern“ erschienen im September im Ullstein-Buchverlag „Die Kunststoffproduktion ist in den letzten zwanzig Jahren in die Höhe geschnellt und hat 2015 die Marke von 320 Millionen Tonnen erreicht – damit bringt sie mehr auf die Waage als alle Menschen, die heute auf… Weiterlesen Umwelt schützen to go – Will McCallums „Wie wir Plastik vermeiden“.

Rezensionen ·Romane + Erzählungen

Ideale Weglektüre, eine Rezension zu „Das Mädchen, das in der Metro las“ von Fleury

„Das Mädchen, das in der Metro las“ , Juni 2018 erschienen im DuMont-Buchverlag Ich liebe es, auf dem Weg zur Arbeit in der U- und S-Bahn zu lesen. Dabei versuche ich einen Platz am Fenster zu ergattern mit einer kleinen Abstellfläche für meinen Kaffeebecher und versinke dann in eine Geschichte. Dabei schaue ich gern unauffällig… Weiterlesen Ideale Weglektüre, eine Rezension zu „Das Mädchen, das in der Metro las“ von Fleury

Rezensionen ·Romane + Erzählungen

Muttererde – Eine Frage der Herkunft, Rezension zu Bennetts „Die Mütter“

Britt Bennetts „Die Mütter“ erschienen im Rowohlt-Verlag April 2018 Brit Bennett wird als die neue, junge Toni Morrison bezeichnet. Letztere ist Nobelpreisträgerin und eine der erfolgreichsten afroamerikanischen Autorinnen, welche sich in ihren Werken mit den Themen Rassismus, Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe und Herkunft sowie Kampf um Gleichberechtigung auseinandersetzt. So thematisiert auch Brit Bennet in ihrem Debüt… Weiterlesen Muttererde – Eine Frage der Herkunft, Rezension zu Bennetts „Die Mütter“

Rezensionen ·Romane + Erzählungen

Muttermilch psychosomatisch eingeflößt – Rezension zu Levys „Heiße Milch“

Heiße Milch von Deborah Levy – Kiepenheuer und Witsch, erschienen Februar 2018 aus dem Englischen von Barbara Schaden Heiße Milch als Wortspiel und Versinnbildlichung von Muttermilch – Als ich meinen Gewinn der Lovelybox im April öffne, spricht mich der Titel des Buches in Verbindung mit dem Klappentext unmittelbar an: Es verspricht, ein Roman über eine… Weiterlesen Muttermilch psychosomatisch eingeflößt – Rezension zu Levys „Heiße Milch“

Rezensionen ·Romane + Erzählungen

Dunkles Farbenspiel der Freundschaft – Rezension zu Mareike Fallwickls „Dunkelgrün fast schwarz“

Mareike Fallwickls Debüt „Dunkelgrün fast schwarz“ erschienen im März 2018 Frankfurter Verlagsanstalt Ein Farbenspiel, das in der ersten Jahreshälfte in aller Munde zu sein schien und viele Blogs und Social Media-Accounts schmückte? Das betraf wohl eindeutig die Farbnuance „Dunkelgrün fast schwarz“, der Titel des Debütromans der Journalistin und Literaturbloggerin Mareike Fallwickl. Da ich ihren Blog Bücherwurmloch selbst gern besuche,… Weiterlesen Dunkles Farbenspiel der Freundschaft – Rezension zu Mareike Fallwickls „Dunkelgrün fast schwarz“